Sitemap   Kontakt    


Start


Thema: Gewässerökologie > Ströme > Betroffenheit

Ströme
Betroffenheit


Die Nahe

Abb.: Schifffahrt auf dem Mittelrhein
© Jochen Fischer.

Aufgrund der vielfältigen Nutzungen von Strömen sind die Lebensgemeinschaften bereits heute meist deutlich überformt. Vor allem durch den Ausbau und die Nutzung als Schifffahrtsstraßen, weisen ihre Lebensgemeinschaften in der Regel hohe Anteile an gebietsfremden Arten auf (Neobiota). Dies gilt vor allem für die Wirbellosen ( Flora und Fauna > Aquatische Wirbellose ) aber zunehmend auch für Fische ( Flora und Fauna > Fische ).

Starke Populationsschwankungen und biologische Umbauprozesse kennzeichnen daher die Biozönosen unserer Wasserstraßen. Klimabedingte Trends werden dadurch maskiert.

Ein charakteristisches Element der Lebensgemeinschaft großer Ströme sind die Plankton-Gesellschaften
( Flora und Fauna > Plankton ). Insbesondere die Entwicklung des Phytoplanktons wird dabei maßgeblich durch die Nährstoffversorgung und das Abflussgeschehen gesteuert und ist somit indirekt von den Folgen des Klimawandels betroffen.

Da sich das Abflussverhalten im Zuge des Klimawandels verändern wird ( Hydrologie ), sind auch Auswirkungen auf die Phytoplankton-Entwicklung zu erwarten. Diese sind aufgrund des komplexen Zusammenwirkens von abiotischen und biotischen Faktoren aber nur schwer prognostizierbar.